biduum in Arztpraxen
biduum in Arztpraxen

Personaleinsatzplanung

Personaleinsatzplanung, kurz PEP, ist die planvolle Zuordnung der Mitarbeiter zu einzelnen Positionen im Unternehmen. Dabei ist das Ziel der PEP, dass für die vorhandenen Positionen die richtige Anzahl dafür qualifizierter Mitarbeiter vorhanden ist. Zudem dient die Personaleinsatzplanung als Grundlage wichtiger Personalentscheidungen.
Solche Entscheidungen können unter anderem sein:

  • Einstellung von Mitarbeitern
  • Versetzung von Mitarbeitern
  • Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Mitarbeiterentlassung

Drei Formen der Personaleinsatzplanung

  1. Qualitative Personaleinsatzplanung:
    Hier wird der Weiterbildungsbedarf ermittelt und die Fähigkeiten eines Mitarbeiters mit zukünftigen Anforderungen des Stelleninhaber verglichen.
  2. Quantitative Personaleinsatzplanung:
    In diesem Bereich wird unter Berücksichtigung eventueller Zu- und Abgänge der Personalbedarf mit dem zu erwartenden Personalbestand verglichen.
  3. Zeitliche Personaleinsatzplanung:
    Es werden zeitlich Aspekte berücksichtigt, da der Personalbedarf aufgrund möglicher saisonbedingter Spitzen, nicht immer konstant bleibt.

Die Einsatzplanung erfolgt kurz-, mittel- oder langfristig. Dabei ist die kurzfristige relativ leicht zu gestalten, während es sich bei der mittel- und langfristigen etwas schwieriger verhält. Hier sind zukünftige Änderungen der Rahmenbedingung unbekannt. Daher ist es besonders wichtig, dass Unternehmen gerade bei Änderungen im Personalbedarf flexibel reagieren und z.B. Leiharbeiter einsetzen.

Personaleinsatzplanung in der Praxis

Gerade in der heutigen Zeit müssen Unternehmen, wie Call Center oder im Einzelhandel die immer höheren Verbraucheransprüche erfüllen. Der Einzelhandel muss sich dabei Herausforderungen, wie längere Öffnungszeiten oder höhere Flexibilität, stellen. Hinzu müssen für eine kompetente Beratung der Kunden genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Für eine optimale PEP sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  • Bedarfsorientierte Planung. Im Einzelhandel oder in Call Centern ist die Kundenfrequenz an einzelnen Tagen nicht gleich. Auch zu saisonalen Ereignissen wie Weihnachten oder Ostern ist mehr Personal nötig als üblicher Weise. Die Planung muss deshalb an den sich ändernden Personalbedarf angepasst werden.
  • Flexible Arbeitszeiten: Auch Zeit- und Teilzeitkräfte werden sinnvoll in das Arbeitszeitmodell integriert.
  • Voll- und Teilzeitkräfte gezielt einsetzen: Nur wenn auch bei großem Kundenandrang genügend Personal zur Kundenbetreuung zur Verfügung steht, kann der Servicelevel hoch gehalten werden.
  • Richtige Analyse- und Planungssoftware: Viele Unternehmen, nutzen noch das altbewährte Schichtmodell uns schreiben ihre Dienstpläne mit Excel, da die Nutzung mit Excel kostenlos ist. Aber gerade die richtige Software, wie z.B. biduum,  kann viele Kosten einsparen.
    Die passende Softwarelösungen solllte an die Bedürfnisse der jeweiligen Branche, wie beispielsweise dem Handel, der Industrie oder der Pflege, angepasst sein.

Hilfe & Support

Haben sie eine Frage? Gerne helfen wir Ihnen weiter!

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen