Englisch
Datenschutz
Impressum
Dienstplan-Lexikon Zeitarbeit
Dienstplan-Lexikon

Dienst zu ungünstigen Zeiten - die ungeliebte Schicht

Was sind Dienste zu ungünstigen Zeiten?

Dienste zu ungünstigen Zeiten (DuZ) - beispielsweise Nachtdienst - kommen regelmäßig in Krankenhäusern, Pflege- und Betreuungseinrichtungen vor. Aber auch in zahlreichen Branchen innerhalb und außerhalb des öffentliches Dienstes müssen DuZ geleistet werden, zum Beispiel bei der Feuerwehr, der Polizei und dem Justizvollzug.

Dienste zu ungünstigen Zeiten sind in Arbeitsverträgen, Betriebsvereinbarungen, Tarifverträgen oder Rechtsvorschriften festgelegt, beispielsweise in der Erschwerniszulagenverordnung für Bundesbeamte (EzulV)

Mitarbeiter, die zu definierten, ungünstigen Zeiten ihren Dienst ausüben, erhalten hierfür Zuschläge. Diese Dienste können aber grundsätzlich auch durch Freizeit ausgeglichen werden.

Bei Angestellten spricht man auch von „Arbeit zu ungünstigen Zeiten“.

Welche Zeiten sind als ungünstig definiert?

Als Dienst zu ungünstigen Zeiten (DuZ) sind neben Nachtarbeit und Arbeit an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen auch Heiligabend, Silvester und in bestimmten Fällen Arbeit an Samstagen, am frühen Morgen oder am späten Abend definiert. 

Angestellte im öffentlichen Dienst

Angestellte im öffentlichen Dienst erhalten unter anderem Zeitzuschläge (§ 8 TVöD) für:

  • Nachtarbeit
  • Sonntagsarbeit
  • Feiertagsarbeit
  • Arbeit am 24. Dezember und am 31. Dezember, jeweils ab 6 Uhr
  • Arbeit an Samstagen von 13 bis 21 Uhr, soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht- oder Schichtarbeit anfällt.

Empfänger von Dienst- oder Anwärterbezügen

Gemäß § 3 EZulV Abs. 2 wird Empfängern von Dienst- oder Anwärterbezügen (Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst) ein Dienst zu ungünstigen Zeiten angerechnet für den Einsatz:

  • an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen (ganztägig)
  • an Samstagen nach 13 Uhr (an Samstagen vor Ostern und Pfingsten nach 12 Uhr)
  • am 24. Dezember und am 31. Dezember nach 12 Uhr, wenn die Tage nicht auf einen Sonntag fallen
  • an den übrigen Tagen in der Zeit zwischen 20 Uhr und 6 Uhr.

Voraussetzung: Mehr als fünf Stunden im Kalendermonat fallen auf den Dienst zu ungünstigen Zeiten.

Arbeitnehmer außerhalb des öffentlichen Dienstes

Bei Arbeitnehmern außerhalb des öffentlichen Dienstes werden als Dienste beziehungsweise Arbeiten zu ungünstigen Zeiten bezeichnet:

Arbeitnehmern steht bei Sonntagsarbeit und bei Arbeit an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag zusätzlich zu den jeweiligen Zuschlägen ein Ersatzruhetag gemäß § 11 Abs. 3 Satz 1 ArbZG zu.

Welche gesundheitlichen Auswirkungen haben Dienste zu ungünstigen Zeiten?

Dienste zu ungünstigen Zeiten können sich negativ auf die Gesundheit von Mitarbeitern und deren Produktivität auswirken. Nachtarbeit beeinflusst beispielsweise den Tag-Nacht-Rhythmus.

Mitarbeiter, die oft Nachtarbeit leisten, riskieren dauerhafte Erkrankungen, da eine vollständige Anpassung an die Nachtarbeit nicht möglich ist. 

Doch auch andere Dienste zu ungünstigen Zeiten erhöhen die Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeiter. So sind beispielsweise Sonntage und Feiertage wichtig, um sich zu erholen, soziale Kontakte zu pflegen und Stress abzubauen. 

Oftmals treten Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit, aber auch Magen-Darm- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie psychische Belastungen auf. Um diese zu kompensieren, werden für Dienste zu ungünstigen Zeiten Zuschläge und Zulagen gezahlt.

Dienste zu ungünstigen Zeiten schränken soziale Kontakte ein

Welche Zuschläge und Zulagen gibt es für Dienst zu ungünstigen Zeiten?

Zuschläge werden vom Arbeitgeber zusätzlich für besondere Belastungen bezahlt. Dazu zählen zum Beispiel Nachtarbeitszuschläge, Sonn- und Feiertagszuschläge. Auch Zulagen können für Dienst zu ungünstigen Zeiten anfallen.

Zuschläge

Ein gesetzlicher Anspruch auf Zuschläge besteht nur für die Nachtarbeit. Das Arbeitszeitgesetz sieht keinen Anspruch auf Zuschläge für Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit vor. Weitere Ansprüche können sich nur aus einem Arbeits- oder Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder einer betrieblichen Übung ergeben.

Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf einen Sonntag, wird in der Regel nur der höhere Feiertagszuschlag gezahlt. Besteht sowohl ein Anspruch auf Nachtzuschlag als auch auf Feiertags- oder Sonntagszuschlag, müssen dem Arbeitnehmer bei Nachtarbeit an einem Feiertag oder Sonntag beide Zuschläge gezahlt werden.

Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit sind steuer- und beitragsfrei, solange gemäß § 1 SvEV der Grundlohn von 25 Euro pro Stunde nicht überschritten wird. Alle anderen Zuschläge sind generell steuer- und beitragspflichtig. Für die Steuerbefreiung ist eine zusätzliche Lohnzahlung erforderlich. Das bedeutet, dass aus dem arbeitsrechtlich geschuldeten Lohn ein begünstigter Zuschlag nicht herausgerechnet werden darf.

Zulagen

Ein Anspruch auf Zulagen zum Gehalt für Dienst zu ungünstigen Zeiten (DuZ) kann je nach Berufsgruppe in Rechtsvorschriften festgelegt sein oder sich aus einem Arbeits-/Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben. Zulagen sind immer steuer- und beitragspflichtig. Zulagen zu Sonn- und Feiertagsarbeit sowie zur Nachtarbeit (SFN) werden generell als steuerbefreite Zuschläge betrachtet.

Für Empfänger von Dienstbezügen in Besoldungsgruppen mit aufsteigenden Grundgehältern oder von Anwärterbezügen regeln die §§ 3 ff. der Erschwerniszulagenverordnung das Recht auf Zulagen für Dienst zu ungünstigen Zeiten. Diese sind von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Berechtigte erhalten Zulagen, wenn sie mit mehr als fünf Stunden beziehungsweise mit mehr als einem Achtel der individuellen wöchentlichen Arbeitszeit im Kalendermonat zum Dienst zu ungünstigen Zeiten herangezogen werden. Für Dienst über volle Stunden hinaus wird die Zulage anteilig gewährt. 

Wird Bereitschaftsdienst zu ungünstigen Zeiten geleistet, ist dieser voll zu berücksichtigen. Nicht zulagenfähig sind Rufbereitschaft und Reisezeiten bei Dienstreisen, die zu ungünstigen Zeiten unternommen werden. 

Für Beamte und Soldaten sieht § 4a der EZulV eine Weitergewährung für Zulagen für Dienst zu ungünstigen Zeiten vor bei vorübergehender Dienstunfähigkeit infolge eines Unfalls oder Dienstunfalls. Bei der Berechnung der Zulage ist der Durchschnitt der Zulagen für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats heranzuziehen, in dem die Dienstunfähigkeit eingetreten ist. Eine Ausnahme besteht, wenn dem Beamten oder Soldaten in dem Monat der eingetretenen vorübergehenden Dienstunfähigkeit eine höhere Zulage aufgrund der tatsächlich geleisteten Dienste zusteht. In dem Fall ist dieser Betrag maßgeblich.

Der Anspruch auf eine Zulage für Dienst zu ungünstigen Zeiten entfällt (§ 5 EZulV):

• bei einer Auslandsbesoldung
• in den Fällen des § 30c Absatz 4 des Soldatengesetzes
• wenn der Dienst zu ungünstigen Zeiten auf andere Weise abgegolten oder ausgeglichen wurde, zum Beispiel durch Zuschlag für die Nachtarbeit (§ 6 Abs.5 ArbZG).

Wie kann ich Dienste zu ungünstigen Zeiten in biduum® definieren?

Im digitalen Dienstplan biduum® können Sie "ungünstige Zeiten" hinterlegen, um die und die monatlichen Zuschläge automatisch zu berechnen.

Mit biduum® definieren Sie Zuschläge für Dienste zu ungünstigen Zeiten wie "Nachtarbeit", "Sonntagsarbeit" und "Feiertagsarbeit" . Auch können Sie mehrere Zuschläge, die eine Gruppe von Mitarbeitern erhalten soll, unter einem Kürzel als Lohngruppe zusammenfassen, z.B. bei gleichzeitiger Weihnachts- und Nachtarbeit.

Haben Sie die Zuschläge einmal hinterlegt, können diese für alle Mitarbeiter automatisch übernommen werden.

Zur Überprüfung und Dokumentation können Sie die Abrechnungsdaten nach Excel ausgeben oder als CSV-Datei exportieren, um die Aberechnungsdaten an den Steuerberater weiterzugeben.

Diese und viele weitere Funktionen können Sie gerne testen, und zwar 60 Tage lang und kostenfrei:

Ja, ich möchte biduum® jetzt unverbindlich testen!

Zulagen für Dienst zu ungünstigen Zeiten in der Erschwerniszulagenverordnung (gesetze-im-internet.de)

Zulagen zu ungünstigen Zeiten für Beamte (beamtenbesoldung.org)

War der Artikel hilfreich?

0Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. mehr unter DATENSCHUTZ