Englisch
Datenschutz
Impressum
Dienstplan-Lexikon Schichtdienstplan
biduum Lexikon

Schichtdienstplan - Instrument der Dienstplanung

Inhalt

Was ist ein Schichtdienstplan?

Der Schichtdienstplan dient der Erfüllung qualitativer und quantitativer Anforderungen in der Dienstplanung und sorgt für eine Organisation der Arbeitszeiten. 

Beim Schichtdienstplan handelt es sich um ein Instrument der Dienstplanung. Dabei sollen mit dem Einsatz von Mitarbeitern den Qualitätsanforderungen entsprechenden Ziele erreicht werden. Zudem konkretisiert der Arbeitgeber, zu welchen Zeiten der Arbeitnehmer seine Leistungen erbringen soll. 

Betriebsrat oder betriebliche Arbeitnehmervertretungsorgane haben bei der Erstellung ein Mitbestimmungsrecht.

Welche gesetzliche Grundlagen sind beim Erstellen eines Schichtplans zu beachten?

Beim Erstellen des Schichtdienstplans sind rechtliche wie auch private Bestimmungen zu beachten.

Das Arbeitszeitgesetz als rechtliche sowie Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen als private Bestimmungen regulieren die Rahmenbedingungen des Schichtdienstplans. Dazu zählen:

Werktägliche Arbeitszeit

Nach dem § 3 ArbZG darf die durchschnittliche Arbeitszeit von acht Stunden innerhalb von 24 Wochen bzw. innerhalb von sechs Kalendermonaten nicht überschritten werden.

Pausen

§ 4 ArbZG sieht eine Regelung der Pausenzeiten während der Arbeitszeit vor. So sind bei einer täglichen Arbeitszeit sechs bis neun Stunden 30 Minuten Pause und bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden eine Pause von 45 Minuten vorgeschrieben.

Ruhezeiten

Grundsätzlich regelt der § 5 ArbZG die Ruhezeiten zwischen den täglichen Arbeitszeiten. Vorgegeben ist dabei eine ununterbrochene Ruhezeit von elf Stunden. Es gibt aber auch Fälle, wie z.B. Bereitschaftsdienst oder Arbeitsbereitschaft, wo die Einhaltung der gesetzlichen Ruhezeiten nicht möglich sind und durch die Rufbereitschaft geregelt sind.

Gerade im Schichtdienst sind Pausen wichtig

Zudem müssen bei der Erstellung des Dienstplans nach dem Gesetz Ausnahmeregelungen für besondere Personengruppen beachtet werden. Gemeint sind damit Jugendliche, Schwangere und Stillende, schwerbehinderte Menschen und Zivildienstleistende.

Wie sollte der Schichtdienstplan gestaltet sein?

Der Schichtplan sollte nicht nur übersichtlich und lesbar sein, sondern auch alle relevanten Daten enthalten. 

Hierzu zählen:      

  • Vor- und Nachname des Mitarbeiters
  • Seine Qualifikation
  • Sollarbeitszeit
  • Planzeitraum im zuständigen Bereich und der geplante Diensteinsatz
  • Nachweis über Feiertage und Mehrstunden
  • genehmigte Änderungen
  • Abweichungen
  • Erstellungsdatum, Unterschrift des Erstellers und des Vorgesetzten, der den Dienstplan genehmigt hat.

Der Schichtdienstplan in der Praxis

Heutzutage ist ein Schichtbetrieb in vielen Unternehmen üblich. Sie richten sich bei der Gestaltung der Arbeitsabläufe nicht nur an gesetzliche und tarifliche Bestimmungen, sondern orientieren sich dabei auch an der wirtschaftlichen Notwendigkeit. 

Vor allem in Branchen wie Krankenhaus- und Pflegebereich, bei Rettungsleitstellen, Feuerwehren oder der Polizei, aber auch in Callcentern,Molkereien oder Gießereien und in der Energieerzeugung wird in Schichten gearbeitet.  Hier wird der Schichtdienstplan als Werkzeug der Personaleinsatzplanung oft verwendet.

Grundsätzlich wird zwischen folgenden Schichtsystemen unterschieden:

2 Schichtplan: Hier liegen zwei Schichten mit je acht Stunden Arbeitszeit nacheinander und ermöglichen dem Betrieb eine Kapazitätsnutzung von 16 Stunden. Hier kann z.B. ein Plan mit 3 Mitarbeitern in 2 Schichten erstellt werden.

3 Schichtplan: Bekannt ist der Dreischichtbetrieb mit den Begriffen Frühschicht, Spätschicht und Nachtschicht. Dadurch ist werktags eine Kapazitätsnutzung von 24 Stunden möglich. Übliche Schichtpläne für die 3-Schicht sind beispielsweise der 3 Schichten / 7-Tage Plan.

Konti Schichtplan (betrifft überwiegend den 4 Schichtplan und den 5 Schichtplan): Die "Kontischicht" ist der am meisten genutzte Schichtbetrieb. Das ist darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen damit einen vollkontinuierlichen Betrieb an sieben Werktagen betreibt. Gelöst wird diese Form durch ein 4 Schichtsystem für die 4 Schicht oder mit 5 Schichtgruppen innerhalb einer 7-Tage-Woche.

Einige mögliche Beispiele und Vorlagen zum Erstellen wären 12h Schichten für den Schichtplan der Polizei, ein 24 Stunden Schichtplan der Feuerwehr, ein einfacher 12h Dienstplan, ein Vollkonti 5 Schichtplan oder ein vollkontinuierlicher Schichtplan für 4 Schichtgruppen, vollkontinuierliche Schichtpläne mit 4 Schichten, ein vollkontinuierlicher Dienstplan à 40h, ein Tele-Schicht Personalplan, der klassische rollende Woche-Schichtplan, ein 12 Stunden Dienstplan mit einer 12 Stunden Wechselschicht oder einem 17 Schichten Plan.

Wie gelingt eine gute Schichtplanung?

Zur Erstellung eines Dienstplans bietet sich eine Online Lösung wie biduum® an. 

biduum® erspart nicht nur das Hantieren mit Listen, Excel-Dateien und Tabellenkalkulationsprogrammen, sondern ist darüber hinaus unter anderem:

  • mobil und allzeit verfügbar
  • kommunikativ (Infos zwischen Planer und Mitarbeiter können ausgetauscht werden)
  • ohne einführende Schulungen nutzbar
  • zeitsparend
  • ohne Installation einsetzbar.

Testen Sie biduum® doch einfach mal - und das 60 Tage lang völlig unverbindlich und kostenlos!

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. mehr unter DATENSCHUTZ