biduum Lexikon
biduum Lexikon

Teilzeitarbeit

Inhalt

Was ist Teilzeitarbeit?

Der Begriff Teilzeitarbeit beschreibt verschiedene Arbeitszeitmodelle, die eine im Vergleich zur Vollzeitarbeit verkürzte Arbeitszeit beinhalten. Hierbei unterscheidet man je nach zeitlichem Umfang der Arbeit zwischen vollzeitnaher (ab 30 Wochenarbeitsstunden) und vollzeitferner Teilzeit (z.B. Halbtagsarbeit).

Zu den gängigen Teilzeitmodellen zählen neben der erwähnten Halbtagsarbeit an allen Werktagen beispielsweise 3- oder 4-Arbeitstage-Wochen in Vollzeit, die Reduzierung der Schichten pro Woche oder flexible Tagesarbeitszeiten. Auch Arbeit auf Abruf ist bei den in manchen Branchen aufkommenden Schwankungen beim täglichen Arbeitsaufkommen verbreitet.

Teilzeitbeschäftigung ist in befristeten wie auch unbefristeten Zeiträumen möglich. Ein befristetes Teilzeitmodell liegt beispielsweise bei der Elternteilzeit vor, bei welcher Arbeitnehmer ihre Kinder in deren ersten Lebensjahren verstärkt betreuen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder in ihre Vollzeittätigkeit zurückkehren möchten.

Entwicklung der Teilzeitarbeit

Der Anteil von Teilzeitjobs gegenüber der Vollzeitarbeit hat sich in den vergangenen 20 Jahren in den Industriestaaten stark erhöht und lag im Jahr 2017 in Deutschland laut Statistischem Bundesamt bei 27% der Arbeitnehmer. In der Schweiz, in Österreich und den Niederlanden ist diese Quote sogar noch höher. Frauen nutzen die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit in ganz Europa noch immer weitaus häufiger als Männer. Während zum Beispiel derzeit etwa 9% der männlichen Beschäftigten in Deutschland eine Teilzeittätigkeit ausüben, tut dies fast jede zweite Frau.

Welche Vor- und Nachteile haben Teilzeitmodelle?

Gründe für die Entscheidung, in Teilzeit zu arbeiten, liegen gerade bei Frauen nach wie vor oftmals im Führen des Haushalts und in der Betreuung von Kindern oder Angehörigen, vermehrt aber auch in einem gestiegenen Bewusstsein für die Work-Life-Balance. Für Sport, Hobbies, die Pflege sozialer Kontakte oder ein Fernstudium verzichten immer mehr Beschäftigte gerne auf einen Teil ihres Gehalts - und bisweilen auch auf Karrierechancen.

Ebenso wie für die Arbeitnehmer selbst, welche zwischen Gehalts-/Lohneinbußen und einem Plus an freier Zeitgestaltung abwägen, bieten Teilzeitjobs auch für deren Arbeitgeber Vor- und Nachteile.

Vorteile von TeilzeitarbeitNachteile von Teilzeitarbeit
• flexible Arbeitszeitplanung• höhere Lohnnebenkosten
• Ausgleich von Auftragsschwankungen• erhöhter Organisationsaufwand
• Höhere Motivation und bessere Produktivität• geringeres Gehalt und Gratifikationen

• Rückkehr in Vollzeitarbeit oft problematisch

Einen besonderen Vorteil bieten Teilzeitmodelle gesundheitlich beeinträchtigten Arbeitnehmer. Diese können als Teilzeitkräfte weiterhin ihre gegenüber der Vollzeit- weniger belastende Teilzeittätigkeit ausüben, die ihnen mehr Gelegenheit zur Regeneration lässt.

Welche gesetzliche Regelungen gelten für Teilzeitbeschäftigung?

Bei bestehenden Arbeitsverhältnissen regelt in Deutschland § 8 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG), den gesetzlichen Anspruch auf unbefristete Teilzeitarbeit von Arbeitnehmern. Das Arbeitsverhältnis muss allerdings mehr als sechs Monate bestehen und der Arbeitgeber muss regelmäßig mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigen. Hierbei werden Personen in Berufsbildung nicht berücksichtigt. Teilzeitkräfte haben grundsätzlich die gleichen arbeitsrechtlichen Ansprüche wie Vollzeitkräfte.

Ein Anspruch auf befristete Elternteilzeit wird gesondert im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt. Schwerbehinderte Menschen haben einen Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung, wenn die kürzere Arbeitszeit wegen Art oder Schwere der Behinderung notwendig ist.

Was ist eine Brückenteilzeit?

Seit Januar 2019 ist in Betrieben mit mehr als 45 Arbeitnehmern auch eine Brückenteilzeit rechtlich verankert. Gemeint ist ein zeitlich auf 1-5 Jahre begrenzter Wechsel von einer seit mindestens 6 Monaten bestehenden Vollzeit- in eine Teilzeittätigkeit. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wechselt der Arbeitnehmer wieder zurück zu seinem vormaligen Arbeitszeitmodell.

Eine Begründung für den Teilzeitwunsch ist dafür nicht nötig (mehr Informationen hierzu finden Sie in unserem Blogbeitrag „Was ist das Gesetz zur Brückenteilzeit und braucht es das überhaupt?“). Doch nicht nur bei der Brückenteilzeit existiert ein Rückkehrrecht von der Teilzeit- in eine Vollzeittätigkeit. Auch im Fall der Besetzung neuer oder freier Stellen sind teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter vorrangig zu berücksichtigen, welche in der Vergangenheit den Wunsch nach Arbeitszeitverlängerung äußerten.

Was ist bei Altersteilzeit zu beachten?

Altersteilzeit wird in der Bundesrepublik Deutschland durch das Altersteilzeitgesetz (AltTZG) geregelt, das 1996 an die Stelle der damaligen Vorruhestandsregelung trat. Mit den gesetzlichen Regelungen zur Altersteilzeit strebt der Gesetzgeber an, älteren Mitarbeitern einen angenehmen und frühzeitigen Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen und gleichzeitig in den Betrieben Anreize zu schaffen, die freiwerdenden Arbeitsplätze neu zu besetzen.

Sofern durch die Altersteilzeit älterer Arbeitnehmer neue Arbeitsplätze für jüngere Arbeitnehmer geschaffen werden, wird die Altersteilzeit von den jeweiligen Arbeitsmarktverwaltungen finanziell unterstützt. In Deutschland werden jedoch nur noch solche Arbeitnehmer gefördert, die ihr Arbeitsverhältnis spätestens am 31. Dezember 2009 angetreten und zu diesem Zeitpunkt das 55. Lebensjahr vollendet hatten. Die Förderung sieht eine Aufstockung des halbierten Bruttoarbeitsentgelts um 20% durch die Agentur für Arbeit vor.

Bei Eltern-, Brücken- und Altersteilzeit wird vor dem Wechsel in die Teilzeittätigkeit ein Arbeitszeitmodell festgelegt. Wird in Brücken- und Elternteilzeit meist eine Halbtagslösung oder eine 3-Tage-Woche vereinbart, findet bei der Altersteilzeit neben dieser täglichen Teilzeitlösung - dem sogenannten Gleichverteilungsmodell - immer öfter das sogenannte Blockmodell Verwendung. Bei diesem halten ältere Arbeitnehmer während einer Arbeitsphase bei halbiertem Bruttogehalt/-lohn zunächst weiterhin ihre ungekürzte Arbeitszeit ein, um in einer folgenden Freistellungsphase bei noch immer halbiertem, aber durchgängigem Lohn- oder Gehaltsbezug von der Arbeitsleistung gänzlich freigestellt zu werden. Über den Gesamtzeitraum von Arbeits- und Freistellungsphase ergibt sich de facto eine Teilzeittätigkeit.

Teilzeitarbeit in der Praxis

Teilzeitbeschäftigung hat in den vergangenen 20 Jahren durch wirtschaftliche Veränderungen, Schwankungen auf dem Arbeitsmarkt, den demographischen Wandel, arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse und ein gesteigertes Bedürfnis nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance bei Arbeitnehmern wie Arbeitgebern zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Zur Regulierung dieser Faktoren wurden Gesetze geändert oder neu beschlossen und viele neue Arbeitszeitmodelle ersonnen. So testen Unternehmen (zum Beispiel in Schweden, Australien und Deutschland) seit Jahren etliche Modellprojekte, in welchen die Wochenarbeitszeit der Mitarbeiter bei voller Lohn-/Gehaltszahlung generell auf Teilzeitniveau abgesenkt werden. Den bereits erwähnten höheren Lohnnebenkosten und der möglicherweise notwendigen Einstellung weiterer Mitarbeiter stehen dabei nach bisherigen Erkenntnissen eine höhere Motivationsbereitschaft, eine gesteigerte Effizienz sowie ein verminderter Krankenstand und Präsentismus bei den Arbeitnehmern gegenüber.

Teilzeitarbeit in der Dienstplanung

In einer Dienstplan Software müssen alle gängigen Teilzeitmodelle abgebildet werden können.  Der Online Dienstplan biduum  erfüllt dieses Kriterium. In der Software lassen sich Personen mit beliebigen Teilzeitmodelle führen, planen und die Arbeitszeiten der Personen erfassen.

Lernen Sie jetzt eine einfache und unkomplizierte Personaleinsatzplanung kennen und testen Sie biduum 60 Tage lang kostenlos. Hier geht es zur Registrierung

Hilfe & Support

Haben sie eine Frage? Gerne helfen wir Ihnen weiter!