Forschung für besseres Leben in der Schichtarbeit

28.06.2018

Die SIEDA untersucht im Forschungsprojekt gamOR mit Forschungsinstituten, Universitäten und Unternehmen, wie Schichtarbeiter besser über ihre Zeit bestimmen können.

In Kooperation  mit dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM), der Universität Siegen und weiteren renommierten Unternehmen möchte die SIEDA GmbH Menschen in der Schichtarbeit ein besseres Leben ermöglichen. In das gemeinsame Forschungsprojekt gamOR bringt die SIEDA die umfangreiche Expertise für die fachlichen und technischen Anforderungen und deren Evaluation ein.


gamor Kooperationspartner


Das Spiel des Lebens ist auch ein Game Of Roster (gamOR)

Wir streben alle ein zufriedenes und glückliches Leben an. Dazu gehört vor allem eine gesunde und im Lot befindliche „Work-Life-Balance“. Das ist längst kein Modewort mehr, sondern das ernsthafte Streben hin zum ausgewogenen Verhältnis von Arbeitsbelastung und aktivem sozialen Leben mit entsprechender Erholungszeit. Wer die Spielregeln für sein Leben aufstellt, muss auch im „Game of Roster“, also im „Spiel des Dienstplans“ ordentlich punkten, um am Ende zu den Gewinnern zu zählen.

Das kommt bei vielen Schichtarbeitern, beispielsweise im Pflegedienst schlichtweg zu kurz. In der Forschung sollen nun entsprechende Wege und Möglichkeiten gefunden werden - sowohl organisatorisch als auch technisch - um das Leben von in Schicht arbeitenden Menschen zu verbessern. Das kann vor allem durch eine Team orientierte Selbstorganisation erfolgen. Sprich, die Pflegekräfte bringen bei der Erstellung eines Dienstplans Ihre eigenen Wünsche mit ein und beteiligen sich aktiv an der Planung. Üblicherweise wird die Schicht- bzw. Dienstplanung bei Pflegekräften von Vorgesetzten durchgeführt, was nur wenig Raum für selbstbestimmtes Handeln eröffnet. Das Projekt GamOR möchte das ändern und Lösungen entwickeln, die jeden Mitarbeiter selbst auch zum Planer werden lassen und am Prozess beteiligen.

Intelligente SIEDA-Software als wertvolles Werkzeug

Diesbezüglich verfügt die SIEDA GmbH mit ihrer intelligenten Dienstplansoftware über ein ausgezeichnetes Werkzeug, das socl eine gemeinschaftliche Anwendung ermöglicht. Die Software für die Personaleisatzplanung ist, beispielsweise in Kliniken und bei Pflegediensten, bereits hundertfach im praktischen Einsatz. Sie ist sogar in der Lage, bei komplizierten Sachverhalten und Überschneidungen mitzudenken. Das kann beispielsweise bei Über- oder Unterbesetzungen der Fall sein. Ebenso ermöglicht die SIEDA-Software mit Hilfe von Dienstfolgen eine faire Verteilung der Dienste, die in Reports auch für alle Seiten nachvollziehbar ist. Die Folge: Zufriedene Mitarbeiter. Der Rahmendienstplan erlaubt es, die Planung weit vorausschauend durchzuführen. So verfügen die Mitarbeiter bereits sehr frühzeitig über verbindliche Aussagen zu Freizeiten und können private Termine und bspw. Feiertage weit im Voraus planen. Das klingt profan, ist jedoch für den Einzelnen eminent wichtig für die Planung des sozialen Lebens. Zudem verleihen Mitbestimmung und der Abbau von Unsicherheiten (klare Termine) für Bestätigung und Motivation. Und das sorgt für große emotionale Stabilität.

SIEDA ist Verfechter für „Fairbesserungen“

Das "Game" in gamOR steht für nachhaltige Gamification, also eine Art spielerische Anwendung, die dazu beitragen soll, dass die neu gewonnen Aufgaben als freudvoll erlebt werden. So wird das gemeinsame Ziel stärker in den Vordergrund gerückt. Fairness und langfristige Partizipation am Prozess sind Fixpunkte.  Der Mensch, mit seinen individuellen Bedürfnissen, seinem Erleben und Wohlbefinden, steht im Mittelpunkt.

Deshalb setzt sich SIEDA voller Energie für dieses Projekt ein. Die SIEDA-Forschung soll das Leben von Schichtarbeitern und letztlich von allen „verplanten Menschen“ nachhaltig verbessern. Erfahren Sie mehr unter http://www.gamor.org