Neuigkeiten zur PpUGV

24. Jun 2021

Die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) präsentiert sich 2021 in überarbeiteter Form. Seit Februar sind neben den bestehenden auch weitere Bereiche wie die Pädiatrie und die Pädiatrische Intensivmedizin als pflegesensitiv definiert. Wir sagen Ihnen, welche Veränderungen die PpUGV erfahren hat und weshalb weiterhin Kritik an ihr besteht.

Was ist neu an der PpUGV 2021?

Hier geht's auf kürzestem Weg zu unserem aktuellen Blog-Beitrag PpUGV 2021: Was ist neu?

Im vergangenen Jahr wurden die in der PpUGV festgesetzten Pflegepersonaluntergrenzen befristet ausgesetzt. Damit sollten die Klinik-Verwaltungen während der Versorgung der Covid-19-Patienten der ersten Corona-Welle entlastet werden.

Nachdem die Krankenhäuser schrittweise den Regelbetrieb wieder aufgenommen hatten, traten zunächst die Pflegepersonaluntergrenzen für die Bereiche Intensivmedizin und Geriatrie zum 1. August 2020 wieder in Kraft. Andere Pflegebereiche folgten zum Februar 2021 und wurden um vier weitere, als pflegesensitiv definierte Bereiche ergänzt - unter anderem die Pädiatrie.

Die Pädiatrie wurde als pflegesensitiv definiert
Die Pädiatrie wurde als pflegesensitiv definiert
Pflegenotstand 2021
Pflegenotstand 2021

Die Einhaltung der PpUGV in der Dienstplanung ist zeitaufwändig und kostenintensiv. Kein Wunder also, dass sie von Anfang an umstritten war. Selbst ihr Aussetzen im vergangenen Jahr sorgte nicht überall tatsächlich für die beabsichtigte, administrative Entlastung. Im Gegenteil, oftmals mussten eigentlich automatisierte Planungen und Dokumentationen händisch durchgeführt werden.

Kritik erfährt die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung von verschiedenen Seiten. Klinikverbände bemängeln deren Berechnungsgrundlagen ebenso wie Gewerkschaften - wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Beide Seiten empfinden die PpUGV darüber hinaus als unwirksames Instrument, um dem Personalmangel in der Pflege abzuhelfen, den wir bereit im Mai in unserem Blog-Artikel Pflegenotstand 2021: Macht die Pflege endlich attraktiv! beschrieben haben.

In unserem aktuellen Blog-Beitrag PpUGV 2021: Was ist neu? finden Sie alle Informationen über die als pflegesensitiv definierten Meldebereiche, die Inhalte der Kritik und dem von ver.di in Zusammenarbeit mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem Deutschen Pflegerat (DPR) entwickelten Instrument zur Personalbemessung für die Pflege.


Fotos: iStock.com/Visivasnc - iStock.com/ovbelov - iStock.com/xavierarnau

Jetzt News teilen:

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. mehr unter DATENSCHUTZ